•  
  •  

Berliner Morgenpost

„De Maistres zarte Arpeggios [steigern] die breit gesetzten Harmonien in schillernden Tönen. Gerade auch der „Profane Tanz“ [von Debussy] gewinnt durch iberische Rhythmen deutlich an Farbenreichtum. (…) Das Spiel von de Maistre ist luxuriös: Perlenartige Läufe sind zu erleben, und alles in einem meisterhaft elastischen Tempo. (…) Der dynamische Umfang von de Maistre und seine makellose Technik sind bewundernswert.“